Förderverein

Geschichte

Siebenlehn - eine der kleinen Städte in Deutschland, liegt auf halbem Weg zwischen der sächsischen Industriemetropole Chemnitz und der Landeshauptstadt Dresden. Bekannt wurde die Stadt durch die 1896 gegründete "Deutsche Schuhmacherfachschule zu Siebenlehn". Infolge steter Steigerung der Schülerzahl, wurde 1908 der Bau einer Schule beschlossen. 1910 konnte die Fachschule ihr neues Schulgebäude einweihen.

Durch die Anstellung des "orthopädischen Schuhmachermeisters" Heinrich Meier als Fachschuldirektor im Jahre 1920, wurde diese Einrichtung zu einer außerordentlichen Bildungsstätte. Bedingt auch durch die Auswirkungen des Krieges, rückte die orthopädische Versorgung immer mehr in die Mitte des Unterrichtes.

Bis in das Jahr 1952 konnte die "Deutsche Schuhmacherfachschule zu Siebenlehn" ihrem eigentlichen Zwecke dienen. Danach wurde die Schule zweckentfremdet genutzt. Die Räume blieben nur zum Teil in ihrer ursprünglichen Anordnung. Nichts erinnerte mehr an ihren eigentlichen Auftrag. Allein der "Schusterjunge" vor dem Siebenlehner Rathaus zeigte weiterhin an, welches Handwerk in vergangener Zeit hier tonangebend war.

Getragen von dem Wunsch, diese Bildungsstätte zu neuem Leben zu erwecken und aus der Notwendigkeit heraus, eine finanzielle Basis zu schaffen, wurde am 01.11.1991 der "Förderverein der Meisterschule Siebenlehn für Orthopädie-Schuhtechnik e.V." gegründet.

Am 03.05.1993 erfolgte der Kauf des alten Schulgebäudes. Nach erfolgter Gebäudesanierung, sowie umfangreicher Um- und Ausbaumaßnahmen, konnte die Schule am 28.06.1997 eingeweiht werden. Der Schulbetrieb wurde am 01.09.1997 aufgenommen.

Wir danken allen Mitgliedern und Sponsoren für ihre Unterstützung.